Pressemitteilungen

11.05.2019 | Elspe-Festival 2019

Elspe-Festival 2019

Elspe Festival - 11.05.2019
Karl Mays spannendes Abenteuer Winnetou III mit mehr als 60 Darstellern und über 40 Pferden auf einer der größten Freilichtbühnen Europas
 
Lange war es ruhig in San Manuel im Süden Arizonas. Doch eines Tages ändert sich die Situation. Die Siedler haben Gold gefunden. Obwohl alle versuchen, den Fund geheim zu halten, tauchen schon bald die "Hounds" auf. Diese gefährliche Verbrecherbande setzt sich immer wieder auf die Spuren von Goldsuchern, um diese zu vertreiben und dann die Goldadern selbst auszubeuten. Ihr erklärtes Ziel ist es, den Frieden zwischen den Apatschen und den Siedlern zu zerstören. In Winnetou sehen sie den größten Gegner und starten wüste Attacken gegen ihn. Verzweifelt versucht Winnetou, die Angriffe der Banditen abzuwehren. Auch wenn ihm Old Shatterhand zur Hilfe kommt, und beide die Hounds überwältigen können - wird Winnetou diesen Kampf überleben?
 
2017 und im Jubiläumsjahr 2018 (60 Jahre Karl-May-Festspiele Elspe) feierte das Elspe Festival große Erfolge mit den ersten beiden Teilen aus Karl Mays wohl berühmtesten Werk, der Winnetou-Trilogie. In diesem Jahr steht folgerichtig "Winnetou III", der letzte Teil des dreibändigen Romans, auf dem Programm.
 
Die Romanvorlage ist eine der schönsten, rührendsten und tiefgründigsten Geschichten des großen Schriftstellers, in der er schließlich seinen Helden Winnetou sterben lässt. Es ist somit eine Story, die eigentlich kein Happyend hat – oder vielleicht doch?
 
Jochen Bludau, Geschäftsführer des Elspe Festivals und Intendant der Karl-May-Festspiele Elspe sagt dazu: „Nicht nur eingefleischte Karl-May-Fans wissen, dass der Autor in diesem letzten Kampf seinen Helden Winnetou sterben lässt. Um dem großen Schriftsteller und seinen vielen Anhängern gerecht zu werden, kommen auch wir in Elspe nicht darum herum, der literarischen Vorlage in diesem Punkt zu folgen.“
 
Allerdings sieht Bludau die Karl-May-Festspiele Elspe mit ihrer mehr als 60jährigen Tradition aber auch als ein Theater, das immer ein familiengerechtes Programm in einem Ambiente anbietet, bei dem man sich zumindest für ein paar Stunden in eine andere Welt begibt. Sorgen und schlechte Gefühle haben in dieser Welt keinen Platz.
 
Bludau weiter: „Daher verspreche ich unserem Publikum, ohne zu viel zu verraten, dass unser „Winnetou III“ eine Inszenierung sein wird, bei der trotz aller Dramatik und dem unvermeidlichen Ende, niemand traurig nach Hause fahren muss“.
 
Das Elspe-Erlebnis mit allen fünf Sinnen bedeutet die Hitze der Explosionen auf der Haut zu fühlen, einen Hauch von Schwarzpulver mit der Zunge zu erahnen, den Geruch von 40 Pferden zu erleben, über 60 Darsteller, mitreißende Musiken und faszinierende Soundeffekte zu hören und das alles in einer herrlichen Naturkulisse zu sehen. Letztendlich ist es dieser Inszenierungs- Mix, der das Erlebnis mit allen Sinnen wahrnehmen lässt und die Karl-May-Festspiele in Elspe unverwechselbar macht.
 
Elspe Festival zu erleben, heißt aber auch 2019 noch viel mehr. Der Festival Park bietet mit drei weiteren großen Shows im Rahmenprogramm und einer Vielzahl zusätzlicher Highlights vom Straßentheater bis zur Live-Musik ein internationales Rahmenprogramm, das das Karl-May-Abenteuer zum Ganztagserlebnis mit viel Spaß und guter Unterhaltung macht.
 
Dazu kommt eine vielfältige Gastronomie in einem außergewöhnlichen Ambiente, das von einer mexikanischen Bodega bis zum original Western-Saloon reicht. Hier finden die Besucher vom Imbiss bis zum hochwertigen Barbecue für jeden Geschmack und Geldbeutel alles, um sich für einen erlebnisreichen Tag zu stärken.
 
Die Sommersaison läuft vom 15. Juni bis 15. September 2019
Tickets und weitere Informationen gibt es unter Tel.: 02721/94440 oder online unter www.elspe.de
 

11.05.2019 | Elspe-Festival 2019

Elspe-Festival 2019

Elspe Festival - 11.05.2019
Karl Mays spannendes Abenteuer Winnetou III mit mehr als 60 Darstellern und über 40 Pferden auf einer der größten Freilichtbühnen Europas
 
Lange war es ruhig in San Manuel im Süden Arizonas. Doch eines Tages ändert sich die Situation. Die Siedler haben Gold gefunden. Obwohl alle versuchen, den Fund geheim zu halten, tauchen schon bald die "Hounds" auf. Diese gefährliche Verbrecherbande setzt sich immer wieder auf die Spuren von Goldsuchern, um diese zu vertreiben und dann die Goldadern selbst auszubeuten. Ihr erklärtes Ziel ist es, den Frieden zwischen den Apatschen und den Siedlern zu zerstören. In Winnetou sehen sie den größten Gegner und starten wüste Attacken gegen ihn. Verzweifelt versucht Winnetou, die Angriffe der Banditen abzuwehren. Auch wenn ihm Old Shatterhand zur Hilfe kommt, und beide die Hounds überwältigen können - wird Winnetou diesen Kampf überleben?
 
2017 und im Jubiläumsjahr 2018 (60 Jahre Karl-May-Festspiele Elspe) feierte das Elspe Festival große Erfolge mit den ersten beiden Teilen aus Karl Mays wohl berühmtesten Werk, der Winnetou-Trilogie. In diesem Jahr steht folgerichtig "Winnetou III", der letzte Teil des dreibändigen Romans, auf dem Programm.
 
Die Romanvorlage ist eine der schönsten, rührendsten und tiefgründigsten Geschichten des großen Schriftstellers, in der er schließlich seinen Helden Winnetou sterben lässt. Es ist somit eine Story, die eigentlich kein Happyend hat – oder vielleicht doch?
 
Jochen Bludau, Geschäftsführer des Elspe Festivals und Intendant der Karl-May-Festspiele Elspe sagt dazu: „Nicht nur eingefleischte Karl-May-Fans wissen, dass der Autor in diesem letzten Kampf seinen Helden Winnetou sterben lässt. Um dem großen Schriftsteller und seinen vielen Anhängern gerecht zu werden, kommen auch wir in Elspe nicht darum herum, der literarischen Vorlage in diesem Punkt zu folgen.“
 
Allerdings sieht Bludau die Karl-May-Festspiele Elspe mit ihrer mehr als 60jährigen Tradition aber auch als ein Theater, das immer ein familiengerechtes Programm in einem Ambiente anbietet, bei dem man sich zumindest für ein paar Stunden in eine andere Welt begibt. Sorgen und schlechte Gefühle haben in dieser Welt keinen Platz.
 
Bludau weiter: „Daher verspreche ich unserem Publikum, ohne zu viel zu verraten, dass unser „Winnetou III“ eine Inszenierung sein wird, bei der trotz aller Dramatik und dem unvermeidlichen Ende, niemand traurig nach Hause fahren muss“.
 
Das Elspe-Erlebnis mit allen fünf Sinnen bedeutet die Hitze der Explosionen auf der Haut zu fühlen, einen Hauch von Schwarzpulver mit der Zunge zu erahnen, den Geruch von 40 Pferden zu erleben, über 60 Darsteller, mitreißende Musiken und faszinierende Soundeffekte zu hören und das alles in einer herrlichen Naturkulisse zu sehen. Letztendlich ist es dieser Inszenierungs- Mix, der das Erlebnis mit allen Sinnen wahrnehmen lässt und die Karl-May-Festspiele in Elspe unverwechselbar macht.
 
Elspe Festival zu erleben, heißt aber auch 2019 noch viel mehr. Der Festival Park bietet mit drei weiteren großen Shows im Rahmenprogramm und einer Vielzahl zusätzlicher Highlights vom Straßentheater bis zur Live-Musik ein internationales Rahmenprogramm, das das Karl-May-Abenteuer zum Ganztagserlebnis mit viel Spaß und guter Unterhaltung macht.
 
Dazu kommt eine vielfältige Gastronomie in einem außergewöhnlichen Ambiente, das von einer mexikanischen Bodega bis zum original Western-Saloon reicht. Hier finden die Besucher vom Imbiss bis zum hochwertigen Barbecue für jeden Geschmack und Geldbeutel alles, um sich für einen erlebnisreichen Tag zu stärken.
 
Die Sommersaison läuft vom 15. Juni bis 15. September 2019
Tickets und weitere Informationen gibt es unter Tel.: 02721/94440 oder online unter www.elspe.de
 

03.08.2018 | „Winnetou 2“: Von Elspe nach Monaco und zurück

„Winnetou 2“: Von Elspe nach Monaco und zurück

Elspe Festival - 03.08.2018
Elspe feiert Geburtstag. In 60 Jahren ist in der Welt der Shows eine Menge passiert. Tausende von Menschen haben sich im Laufe der Jahrzehnte getroffen. Mitwirkende aus den unterschiedlichsten Teilen der Erde haben sich bei oder am Rande der Karl-May-Festspiel kennengelernt, sind vielleicht heute untrennbar. Einige Darsteller haben ihre Karriere als Schauspieler gestartet. Andere kommen ganz anders zurück als sie einst gegangen sind. Eine von ihnen ist Rosi Hochegger. Sie hat im Jahr 1982 Ellen, die Tochter des Ingenieurs Patterson, in „Der Schatz im Silbersee“ gespielt. Jetzt kommt sie mit einer Hunde- und Pferdeshow im Vorprogramm der Karl-May-Festspiele zurück, die die großen und kleinen Zuschauer seit der Premiere in der Showhalle fasziniert. Und: Rosi Hochegger hat einen Mann mitgebracht. Es ist der „Silberne Clown“, den sie aus den Händen von Prinzessin Stephanie von Monaco beim berühmtesten Zirkus-Festival der Welt erhalten hat.
„Etliche Jahre habe ich mit meinen Eltern bei den Karl-May-Festspielen gearbeitet, die dort eine Dressurshow vorgeführt haben“, sagt Rosi Hochegger. Die Artistin vertritt die zweite Generation einer Zirkusfamilie. Eine Glanzleistung der Dressur hat die Familie Hochegger bekannt gemacht und vererbt. Sie brachten einem Pferd bei, anscheinend den Gehorsam zu verweigern, sich lieber zum Schlafen in ein Bett zu legen. Diese Nummer hat die Hocheggers rund um die Welt reisen lassen.

Das ist dann die richtige Einstimmung für den Besuch der Karl-May-Festspiele auf der großen Freilichtbühne mit rund 4000 überdachten Sitzplätzen. „Winnetou 2 – der Kampf um Öl“ steht in der Jubiläums-Saison auf dem Programm. Es ist ein Stück, das in der langen Geschichte der Karl-May-Festspiele im Sauerland bisher nur zweimal zu sehen war. Da geht gleich zu Beginn der Action-Inszenierung ein Blockhaus in Flammen auf und stürzt brennend in sich zusammen. Danach erleben die Zuschauer einen Zeitsprung von sieben Jahren und treffen mit „Winnetou“ und „Old Shatterhand“ den Gangster „Parranoh“ wieder, den Mörder Ribannas. Er hat es als Weißer geschafft, zum Häuptling der Assiniboins gewählt zu werden. Sein Ende naht, als ein Ölfeld mit drei Fördertürmen in die Luft fliegt. Ein Flammenteppich schließt den Bösewicht ein und reißt ihn in die Tiefe.

Neben den Karl-May-Festspielen und dem Gastspiel von Rosi Hochegger und ihren Vierbeinern machen noch weitere internationale Shows den Besuch in Elspe zu einem einzigartigen Erlebnis. In der Stuntshow „Willkommen in Fort Boyard – Die letzte Chance“ sind Schlägereien, halsbrecherische Sprünge und wilde Verfolgungsjagden hautnah zu erleben. Die Harmonie, die zwischen Mensch und Tier notwendig ist, um eine Action-Inszenierung auf die Beine zu stellen, demonstrieren Reiter und Pyrotechniker bei „Working with Horses“ in der Rodeo-Arena, die in den Wintermonaten mit einer neuen Kulisse umgestaltet wurde. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr präsentiert die Falknerin Maike Schmidt ihre Greifvögel in ihrer aktuellen Show.

Auch dafür ist Elspe bekannt: Es gibt es keine Warteschlangen vor den Shows und ausreichend kostenlose Parkplätze. Tickets für das Elspe Festival gibt es im Internet unter www.elspe.de, an der Telefon-Hotline 0 27 21 / 94 440 oder per E-Mail unter der Adresse tickets@elspe.de sowie per Post: Elspe Festival GmbH, Zur Naturbühne 1, 57368 Lennestadt-Elspe
 

12.07.2018 | 60 Jahre Karl-May-Festspiele Elspe

60 Jahre Karl-May-Festspiele Elspe

Elspe Festival - 12.07.2018
60 Jahre Karl-May-Festspiele Elspe

Bis zum Ferienstart in NRW schon mehr als 100.000 Tickets verkauft.


„Das hatten wir schon lange nicht mehr“, freut sich Geschäftsführer und Regisseur Jochen Bludau, „es sind noch keine Ferien in NRW, und wir haben bereits mehr als 100.000 Tickets für die laufende Saison verkauft.“ Die Ferien in NRW bedeuten für das Elspe Festival die „heiße Phase des Festspiel-Sommers“. Bis zu sechs Mal in der Woche satteln dann Winnetou und Old Shatterhand ihre Pferde, um dem skrupellosen Schurken Parranoh das Handwerk zu legen.

Überhaupt ist Bludau mit dem Start in die Jubiläums-Saison 2018 sehr zufrieden. Die meisten der bisherigen Vorstellungen waren komplett ausverkauft. „Mit Winnetou II zeigen wir ein Stück, das zuletzt 1985 bei uns aufgeführt wurde und daher auch für viele unserer treuen Stammbesucher neu ist,“ sagt Bludau. Darin sieht er ebenso einen Grund für den außergewöhnlichen Erfolg, wie in den ausgeklügelten technischen Effekten der Inszenierung und dem stimmigen Rahmenprogramm rund um das Karl-May-Abenteuer.

„Auf 60 Jahre Tradition kann man nur zurück blicken, wenn man das Bestehende ständig weiter entwickelt und sich auch zeitgemäßen technischen und inhaltlichen Entwicklungen nicht verschließt“, weiß Bludau, „das betrifft nicht nur die Karl-May-Festspiele sondern alle Bereiche, angefangen vom Ticketsystem bis hin zur Gastronomie“.

Ein ganzer Ort feiert Jubiläum

Nach dem gelungenen Saison-Start ist jetzt auch die Zeit gekommen, das 60-jährige Jubiläum zu feiern. Daran soll der ganze Ort Elspe, der seine überregionale Bekanntheit wesentlich den Helden Karl Mays verdankt, beteiligt werden.

Geplant ist ein Fest „auf der Gellestatt“ unterhalb der Kirche am 21. Juli. Im Anschluss an die Nachmittagsvorstellung startet dort ab 18.00 Uhr ein Sommerabend mit Live-Musik der Country-Rock-Band „TYRKYS“ und ein Familienprogramm von Marshmallow-Grillen über Kinderschminken bis hin zu einer Autogrammstunde mit Winnetou und Old Shatterhand.

Auch die ortsansässigen Vereine bringen sich in das Geschehen ein. Für Leckereien vom Grill und kühle Getränke sorgt z.B. die Jugendabteilung des SSV Elspe. Auch der Einzelhandel im Ort hat an diesem Samstag-Abend länger geöffnet. So kann man beispielsweise bei Möbel-Knappstein und Mode-Fischer bis 18.00 Uhr durch die Geschäfte schlendern.

25.05.2018 | „Winnetou 2“ in Elspe: Darauf haben Karl-May-Fans 33 Jahre gewartet

„Winnetou 2“ in Elspe: Darauf haben Karl-May-Fans 33 Jahre gewartet

Elspe Festival - 25.05.2018

Eine besondere Saison beim Elspe Festival verdient auch eine außergewöhnliche Inszenierung. In diesem Sommer steht das Stück auf dem Programm, das am seltensten in der 60-jährigen Geschichte der Karl-May-Festspiele im Sauerland gespielt wurde. „Winnetou 2 – der Kampf um Öl“ setzten die Action-Spezialisten nur zweimal seit Bestehen von Deutschlands Wildem Westen in Szene. Zuletzt lockte das Stück im Jahre 1985 Hunderttausende von Besuchern an. „Winnetou 2 ist für unsere Schauspieler und die Pyrotechnik ein sehr anspruchsvolles Stück“, sagt Jochen Bludau, Geschäftsführer und Intendant der Festspiele. Aber das ist nicht allein der Grund, warum die Karl-May-Fans 33 Jahre auf eine Neuinszenierung warten mussten. „In den 70er und 80er Jahren haben wir die Winnetou-Trilogie 1 bis 3 in drei Jahren hintereinander gespielt. Von dieser Praxis sind wir dann abgegangen und Winnetou 2 zwischendurch einzustreuen, bietet sich einfach nicht an.“

Was Bludau mit „anspruchsvoller Inszenierung“ meint, wird schon zu Beginn jeder Vorstellung deutlich. Die Besucher müssen nicht lange auf den ersten spektakulären Knalleffekt warten. Da geht ein Blockhaus in Flammen auf und stürzt brennend in sich zusammen. Danach erleben die Zuschauer einen Zeitsprung von sieben Jahren und treffen mit „Winnetou“ und „Old Shatterhand“ den Gangster „Parranoh“ wieder, den Mörder Ribannas. Er hat es als Weißer geschafft, zum Häuptling der Assiniboins gewählt zu werden. Sein Ende naht, als ein Ölfeld mit drei Fördertürmen in die Luft fliegt. Ein Flammenteppich schließt den Bösewicht ein und reißt ihn in die Tiefe.

Premiere der Geburtstagssaison in Elspe ist am Samstag, den 23. Juni. Bis zum 9. September dauert in diesem Jahr die Spielzeit für den Wilden Westen in der freien Natur. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. 60 Schauspieler, Cascadeure und Statisten sowie 40 Pferde machen die Karl-May-Festspiele zu einem einmaligen Erlebnis. Komme, was da wolle in Sachen Sommerwetter: Die 4000 Plätze im Zuschauerraum sind überdacht, ohne die Sicht zu behindern.

Neben den Karl-May-Festspielen machen noch weitere internationale Shows den Besuch in Elspe zu einem einzigartigen Erlebnis. In der Stuntshow „Willkommen in Fort Boyard – Die letzte Chance“ sind Schlägereien, halsbrecherische Sprünge und wilde Verfolgungsjagden hautnah zu erleben. Die Harmonie, die zwischen Mensch und Tier notwendig ist, um eine Action-Inszenierung auf die Beine zu stellen, demonstrieren Reiter und Pyrotechniker bei „Working with Horses“ in der neu gestalteten Rodeo-Arena. Mit dem „Silbernen Clown“ wurde Rosi Hochegger beim Internationalen Zirkusfestival in Monte Carlo ausgezeichnet. „Dancing Dogs“ heißt die Dressurshow, mit der sie beim Elspe Festival zu sehen sein wird. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr präsentiert die Falknerin Maike Schmidt ihre Greifvögel in ihrer aktuellen Show.

Und dann geht es in der Elspe noch weiter. Ein Besuch in Grill-City lohnt sich genauso wie ein Blick hinter die Kulissen bei der Backstage Tour oder einer Fahrt mit der Western-Eisenbahn. Dagegen gibt es keine Warteschlangen vor den Shows und ausreichend kostenlose Parkplätze. Tickets für das Elspe Festival gibt es im Internet unter www.elspe.de, an der Telefon-Hotline 0 27 21 / 94 440 oder per E-Mail unter der Adresse tickets@elspe.de sowie per Post: Elspe Festival GmbH, Zur Naturbühne 1, 57368 Lennestadt-Elspe

12.04.2018 | Happy Birthday, Winnetou: Seit 60 Jahren ein Sauerländer

Happy Birthday, Winnetou: Seit 60 Jahren ein Sauerländer

Elspe Festival - 12.04.2018

Man schrieb das Jahr anno 1958: Auf der Naturbühne in Elspe wurde ein gewagtes Experiment gestartet. Der Theaterverein schickte zum ersten Mal „Winnetou“ und „Old Shatterhand“ in das Rennen um die Gunst des Publikums. Der Mut hat sich gelohnt. Die Zuschauerzahlen verdreifachten sich. Happy Birthday, „Winnetou“: Seit 60 Jahren bist Du ein Sauerländer.

Während die meisten Helden der Jugend den Sprung aus dem Buch oder von der Leinwand nie schaffen, zieht der Apatschen-Häuptling im Western live in der freien Natur jeden Sommer die Massen an. „Winnetou wird bei uns Jahr für Jahr neu erfunden. Jeder Schauspieler, jeder Stuntman, jeder Statist, jeder Kellner hat uns im Laufe der Jahrzehnte ein Stückchen weitergebracht“, sagt Jochen Bludau, Intendant und Geschäftsführer in Deutschlands Wildem Westen. Wenn am 23. Juni das Stück „Winnetou II – Der Kampf um Öl“ Premiere feiert, dann steckt die Erfahrung von 60 Jahren in der Action-Inszenierung.

Und natürlich wird es im Geburtstagsjahr keine ganz normale Saison im wilden Sauerland werden. Jochen Bludau und sein Team haben sich einige Überraschungen einfallen lassen. Eine davon verrät der Chef von „Winnetou“ schon jetzt: „Wir wollen, dass die Zuschauer, unsere Fans, ihre schönste Elspe-Geschichte verraten.“ Der Schauspieler Dietmar Bär würde sich vielleicht daran erinnern, dass er in der ersten Folge des Kölner „Tatort“ als Kriminalkommissar „Freddy Schenk“ mit drei Karten für die Karl-May-Festspiele in Elspe bestochen werden sollte. Helge Schneiders Geschichte wäre sicherlich die über die Dreharbeiten zu seinem Kinofilm „Texas - Doc Snyder hält die Welt in Atem“, der komplett im Sauerland entstanden ist. Hape Kerkeling schmunzelt vielleicht heute noch darüber, dass er als „Zorro“ verkleidet „Winnetou“ auf der Naturbühne fast aus der Fassung gebracht hätte. Die kleine Melanie aus Dülmen würde ihre Überraschung schildern, als sie das Bild von ihrem verlorenen Kuschelbären, plötzlich in der Zeitung sah. „Old Shatterhand“ persönlich hatte ihn auf dem Gelände entdeckt und nach dem Besitzer fahnden lassen. Hannu aus Helsinki würde über seine schlechteste Schulnote schreiben. Er hat sie für einen Aufsatz bekommen, in dem er seinen Besuch in Deutschlands Wildem Westen schilderte. Seine Lehrerin in Finnland hielt ihn für einen Angeber.

Solche Geschichten rund um Elspe sollen die kleinen Geschenke für „Winnetou“ zu seinem Geburtstag im Sauerland sein. Wer seine persönliche Elspe-Geschichte teilen möchte, kann sie per E-Mail senden an die Adresse Meine.Geschichte@Elspe.de oder per Post an. Elspe Festival, Stichwort Meine Geschichte, Zur Naturbühne 1, 57368 Lennestadt-Elspe. Und wenn es dazu noch ein Bild gibt: Umso besser. Die schönsten Geschichten werden veröffentlicht und die Gewinner werden zur Premieren-Party im kommenden Jahr eingeladen und gehören damit zum Kreis der Ehrengäste von „Winnetou“ und „Old Shatterhand“. Einsendeschluss ist der 9. September, der letzte Tag in der diesjährigen Saison in Deutschlands Wildem Westen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Tickets für das Elspe Festival gibt es im Internet unter www.elspe.de, an der Telefon-Hotline
0 27 21 / 94 440 oder per E-Mail unter der Adresse tickets@elspe.de sowie per Post: Elspe Festival GmbH, Zur Naturbühne 1, 57368 Lennestadt-Elspe.

Pressekontakt

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Ingrid Mause
Tel.: 02721 / 94 44 44
Fax : 02721 / 20 478
E-Mail: ingrid.mause@elspe.de